Hausschwamm/Pilz

Es gibt eine ganze Reihe von Pilzen und Schwämmen,
die Schwierigkeiten machen können:

Der Echte Hausschwamm ist der häufigste Pilz im Altbau und gilt
als der gefährlichste Holzzersetzer. Mit Hilfe von bis zu mehreren
Metern langen Strängen, den so genannten Myzelien, kann er sich
mit Wasser versorgen. Erdreich und Mauerwerk sind für ihn kein
Hindernis. So kann der Pilz, ausgehend von einer Feuchtstelle das
ganze Haus befallen.

Oberes Bild: Pilzbefall "Echter Hausschwamm" im Keller (Ausgangspunkt)

Unteres Bild: Fruchtkörper in der darüber liegenden Wohnung –
die beiden Fundstellen liegen ca. 4,5 Meter voneinander entfernt.

Der Braune Kellerschwamm bevorzugt Nadelholz. Er findet sich oft
in Kellern und nicht unterkellerten Räumen. Er braucht eine hohe
Feuchte. Der Weiße Porenschwamm tritt häufig mit Braunen Kel-
lerschwamm zusammen auf. Zu finden ist er in feuchten Neu-
und Altbauten. Der Moderfäulepilz lebt in ständig hoch durch-
feuchtetem Holz wie z. B. Hölzer mit Erdkontakt oder bei Dach-
schäden im Dachstuhl.

Wo muss man suchen?

Gibt es in Gebäudenähe Quellen, die Wasser an das Haus heranführen oder gärtnerische Beregnung?

Sind Schadstellen der Haustechnik festzustellen – besonders solche, die langfristig unentdeckt waren wie Risse von Installationsleitungen oder undichte Anschlüsse von Sanitäreinbauten?

Gibt es Schäden im Dachstuhl wie über eine undichte Dachhaut langzeitig einsickerndes Wasser, mit Schädigung der Dachkonstruktion, der Mauerbank, etc.?

Oder gibt es direkte Wasserableitung von der Dachfläche bzw. über ein Fallrohr unmittelbar ins Erdreich neben dem Gebäude?

Gibt es fehlende oder konstruktiv falsch eingebaute Feuchteabdichtung vom Baukörper zu Fenstern, Terrassentüren oder Balkonabdichtungen?

Lagern Sie Holz oder zellulosehaltige Materialien in feuchten Kellern?

Hier können Sie sich weiter über Schwämme/Pilze informieren:

www.echter-hausschwamm.info
www.holzfragen.de
www.hausschwamminfo.de
Datenschutzerklärung